top of page

Monografien

Ein wesentlicher Teil meiner bisherigen Forschung hat sich auf die Sepulkralgeschichte in Zentraleuropa konzentriert, insbesondere auf die Geschichte der jüdischen Friedhöfe in Wien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dies war zunächst das Thema meiner Dissertation The Place of My Fathers’ Sepulchres (Englisch, abgeschlossen 2015) und dann meiner ersten Monografie Die Grabstätten meiner Väter (erschienen bei Böhlau 2021).  

Mein aktuelles Buchprojekt mit dem vorläufigen Titel Once the Only True Austrians konzentriert sich auf Memoiren jüdischer Österreicher:innen und als Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus verfolgter Österreicher:innen, die im 20. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten emigrierten oder flohen. Von besonderem Interesse ist hier die Art und Weise, wie sie sich an das frühere Österreich erinnerten (Monarchie und Republik) und wie sie sich als ehemalige Österreicher:innen positionierten, die ein neues Leben in den Vereinigten Staaten begannen. Ein Zwischenbericht zum Buchprojekt kann hier gelesen werden.
 

Stacked human skulls in the catacombs of Paris

Die Grabstätten meiner Väter

Die Grabstätten meiner Väter: Die jüdischen Friedhöfe in Wien (Schriften des Centrums für Jüdische Studien, Bd. 36, Wien: Böhlau 2021), 1041 S.

 

Die jüdischen Friedhöfe in Wien zählen zu den letzten noch erhaltenen kulturtopographischen Zeugnissen der bedeutenden, über achthundertjährigen jüdischen Geschichte und Gegenwart der Stadt. Diese urbanen Räume sind materielle Archive der jüdischen Geschichte, die über 100.000 erhaltenen Grabmäler einzigartige Artefakte jüdischen Lebens in der Stadt darstellen. Mit ihren Inschriften konstituieren sie historische Quellen von enormen Wert. Ihr wechselhafter Stellenwert in gesellschaftspolitischen Diskursen und ihre zeitweise Zerstörungen vermitteln stets einen Einblick in zeitgenössische Verständnisse von Kultur, Gemeinschaft und Zugehörigkeit in der Stadt Wien und zu den verschiedenen, sich wandelnden Konzepten von Österreich über die Jahrhunderte. Zum ersten Mal präsentiert Tim Corbett eine umfassende Analyse des Werdegangs der Wiener jüdischen Sepulkralkultur vom Mittelalter bis zum heutigen Tag, die zugleich ein neues Licht auf die jüdische Geschichte der Stadt wirft.

​​

Titelei, Inhaltsverzeichnis und Vorwort des Werkes können hier eingesehen werden.

2021 wurde Die Grabstätten meiner Väter mit dem Michael Mitterauer Prize (Anerkennungspreis) der Universität Wien ausgezeichnet. Die Expert:innengutachten können mit freundlicher Genehmigung des Gremiums hier gelesen werden.

Was die Rezensionen sagen:
- „Dieser hochoriginelle Zugang hat ein Meisterwerk produziert.“ Evan Burr Bukey, Contemporary Austrian Studies. Die vollständige Rezension (auf Englisch) kann 
hier gelesen wurde.
- „Akribisch recherchiert (…) ein Muss für alle, die sich für die Geschichte der jüdischen Kultur in Wien interessieren.“ Joseph Moser, Journal of Austrian Studies. Die vollständige Rezension (auf Englisch) kann 
hier gelesen wurde.
- „Spannend (…) inspirierend (…) beeindruckend (…) akribisch recherchiert.“ Gabriele Kohlbauer-Fritz, Medaon. Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung. Die vollständige Rezension kann 
hier gelesen wurde.
- „Ein wichtiger Beitrag zur Erforschung jüdischer Friedhöfe und der sich hierin spiegelnden Geschichte.“ Anke Geißler-Grünberg, PaRDeS. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien. Die vollständige Rezension kann 
hier gelesen wurde.
- „Exzellente Publikation. (…) Corbett bietet einen faszinierenden Einblick in die Geschichte der jüdischen Friedhöfe Wiens und der jüdischen Geschichte Wiens im Gesamten.“ Monika Halbinger, HaGalil. Jüdisches Leben Online. Die vollständige Rezension kann 
hier gelesen wurde.
- „Ein großartiges Standardwerk. (…) Eine absolut faszinierende Lektüre und nicht zuletzt ein fundamentales Nachschlagewerk.“ Anita Pollak, Wina. Das jüdische Stadtmagazin. Die vollständige Rezension kann 
hier gelesen wurde.

 

Ein Podcast-Interview zu meinem Buch, geführt von Florian Müller im Radio Augustin, kann hier angehört werden.

bottom of page